Fliegeruhren werden nicht nur von Piloten getragen

Was kennzeichnet eigentlich eine Fliegeruhr? Zusammenfassend entsprechen die Anforderungen einer Fliegeruhr folgenden Eigenschaften: Leichte Lesbarkeit, mechanische Zuverlässigkeit, Beständigkeit bei unterschiedlichen Temperaturen und magnetischen Einflüssen.

Merkmale moderner Fliegeruhren

Die wichtigste Eigenschaft einer Fliegeruhr ist eine schnelle und leichte Ablesbarkeit der Zeit am Tag sowie in der Nacht. Deshalb besitzen die meisten als Fliegeruhren bezeichneten Zeitmesser schwarze Ziffernblätter mit fluoreszierenden Zeigern. Im Gegensatz zu einer Uhr mit Digitalanzeige, welche wir buchstäblich lesen müssen, lässt sich eine analoge Uhr in Sekundenbruchteilen interpretieren.
Eine weitere wichtige Eigenschaft ist der feste und sichere sitz am Handgelenk und zwar so, dass sie immer zu sehen ist.
Ein unverzichtbarer Bestandteil einer Fliegeruhr ist ihr Magnetfeldschutz. Bereits zu Zeiten des Zweiten Weltkrieges wurden durch Bodenradarstationen so starke Magnetfelder erzeugt, dass die Funktion einer Uhr entscheidend beeinflusst werden konnte. Heutzutage werden für die Uhrwerke Legierungen verwendet, die weniger sensibel bei Magnetismus reagieren. Fliegeruhrenhersteller wie zum Beispiel Sinn oder IWC verbauen in Ihren Uhren heute wie damals Weicheisenkäfige um Magnetfelder vom Uhrwerk fernzuhalten.
Um eine gute Ablesbarkeit der Zeit gewährleisten zu können ist die Qualität des Uhrenglases überaus wichtig. Uhrengläser aktueller Fliegeruhren besitzen nachfolgend benannte Eigenschaften: Sie sind kratzunempfindlich, entspiegelt damit sie nicht blenden und elastisch damit sie bei unterschiedlichen Druck nicht herausspringen oder platzen. So wird bei hochwertigen Fliegeruhren derzeit einseitig entspiegeltes Saphierglas verarbeitet.

Zusätzliche Eigenschaften von Fliegeruhren

Darüber hinaus gibt es noch eine ganze Reihe zusätzlicher Merkmale, die nicht nur für Piloten sondern auch für jeden Uhrenträger im Alltag durchaus wichtig sind.
Eine dieser Eigenschaften ist in unserer heutigen Zeit die Wasserdichtheit. Uhren welche mit der Bezeichnung: Wasserdicht bis 30 Meter, sind nicht für das Tauchen geeignet. Vielmehr als zum Händewaschen oder einen Gang durch den Regen eignen sie sich nicht, da sie nur Spritzwassergeschützt sind. Trägt die Uhr die Bezeichnung: Wasserdicht bis 100 Meter, kann auch schon mal mit seiner Uhr Schwimmen gehen. Mehr zum Thema Wasserdichte Uhren lesen Sie im Kapitel zu den Taucheruhren.
Was für Flugpioniere noch eine wirkliche Hilfe war, ist im Zeitalter von Funkleitsystemen, GPS und Radar häufig nur noch Spielerei. So navigierten Piloten wie Seeleute mit denselben Hilfsmitteln, zu denen auch zuverlässige und exakt gehende Uhren gehörten.
Zu den beliebtesten Merkmalen gehören derzeit bei Piloten wie auch Vielfliegern, die zwischen verschiedenen Zeitzonen unterwegs sind, die GMT- und Zonenzeitangabe. Mittlerweile gibt es Fliegeruhren, die zeigen auf einen Blick die Ortszeit aller 24 Zeitzonen der Erde an. Detaillierte Informationen zu diesem Thema finden Sie unter GMT- und Weltzeituhren.

Zahllose Varianten von Fliegeruhren

Die Vielfalt an Fliegeruhren ist ähnlich wie bei den Chronographen beinahe unendlich. Nicht ohne Grund gibt es eine große Anzahl an Büchern (die zum Teil auch für Laien geeignet sind) die sich ausschließlich mit Fliegeruhren beschäftigen. Sind wir ehrlich, die wenigsten Fliegeruhrenträger sind Piloten und benötigen den vollen Funktionsumfang einer solchen Uhr. Jedoch sind sie einfach schöne Spielzeuge mit einem durchaus männlichen Habitus. Auch hier gilt: Was braucht ein Mann mehr?